Sie sind hier:

Aus der Septembersitzung des Pfarrgemeinderates

Pfarrversammlung St. Peter und Paul am 18. Novembe

Allerheiligen in Irlich

Pfarrfest in Irlich machte Spaß

Pfarrgemeinderat findet besondere Orte

Pfarrgemeinderat tagte im Juni

Herausgerufen

Pfarrgemeinderat tagte im Mai

Irlich und Feldkirchen feierte Ehrenamtsfest

Aus der Märzsitzung des Pfarrgemeinderates

„Translatio“ führte Gläubige nach Niederbieber

Das Jahr 2016 in Zahlen

Firmvorbereitung startet

PGR lud zum Gespräch

10.000 € für Flüchtlingsarbeit

Wahlen zum Verwaltungsrat unserer Gemeinde

Mystagogische Kirchenführung

Sternsingeraktion

Bistumsurkunde für Anneliese Hötling

Pfarrgemeinderatswahlen

Chordae Felicae

Erstkommunion 2015

Weltgebetstag der Frauen

50 Jahre Sternsinger-Aktion

Immobilienkonzept

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Leitbild

Impressum

Patenschaft für Mosambik

Hier finden Sie unsere Kirche

Immobilienkonzept des Bistums Trier
Welche Räume brauchen wir wofür?
Was ist wichtig für unsere Gemeinden, für die Pfarreiengemeinschaft? Welche Ziele verfolgen wir, was wollen wir in Zukunft tun? Und welche Räume benötigen wir dafür?
Mir diesen Fragen befasste sich der Pfarreienrat in einer längeren Sitzung, bei der wir im Elisabethkrankenhaus zu Gast sein durften. Anlass für diese Klausur war das Immobilienkonzept des Bistums, das, aufgrund fallender Finanzmittel,
eine Verringerung der bezuschussten Gemeinderäume vorsieht. In mehreren Schritten näherten wir uns dem Thema: Biblisch als Kundschafter auf dem Weg in neues Terrain und als Delegierte unserer Gemeinden mit dem Blick auf die anderen in der Pfarreiengemeinschaft. Hochinteressant, aufschlussreich und teilweise auch aufrüttelnd war ein Blick auf die Fakten: auf rückläufige Besucher- und Mitgliederzahlen (Beispiel finden sie im Kasten) sowie die Vorgaben des Bistums. Durchweg sind unsere Gemeinderäume gut genutzt. Trotzdem stellt sich die Frage, welche Räume im Hinblick auf die Zukunft wirklich notwendig sind. So versuchten wir am Ende des Abends Kriterien zu benennen, nach denen wir unsere Vorschläge für das Bistum zusammenstellen werden, die den Vorgaben des Bistums entsprechen.
Die Pfarrgemeinderäte werden ebenfalls an diesem Thema weiterarbeiten. Alles in allem war es ein spannendes Treffen, bei dem konzentriert und inhaltlich gearbeitet wurde. In einem weiteren Schritt werden wir die Nutzung der Kirchen in den Blick nehmen. Viele haben ja dabei schon bei der Reißzettel-Befragung in den Kirchen mitgewirkt. Über Ergebnisse und neue Erkenntnisse werden wir berichten.
Hermann-Josef Schneider

Ein paar Zahlen aus unserer Pfarreiengemeinschaft:

Katholiken in der Pfarreiengemeinschaft:
2004: 17834
2013: 15907

Katholiken in den Pfarreien 2013 (in Klammer die Zahl von 2004):
St. Bonifatius: 4602 (4995)
St. Matthias: 7195 (8083)
St. Michael: 1733 (1924)
St. Peter u. Paul: 2377 (2832)

Gottesdienstteilnehmer 2004: 1686
Gottesdienstteilnehmer 2012: 1062